RAFAEL JERJEN

Tieftönender Weltenbummler

Mit seinen 28 Jahren gehört der Bassist Rafael Jerjen zu den größten Talenten, die die kleine, aber feine Jazz-Szene Australiens zu bieten hat. Der gebürtige Schweizer ist kein Freund enger Korsetts und Vorgaben. Im Gegenteil: sein Rafael Jerjen Concept ist ein kompositorischer Spielplatz. Darauf entwickelt er Stücke mit wechselnden Musikern für unterschiedliche Formationen. Nach einer Quintett- und einer Septett-Besetzung (in der er Hank Mobleys‘ Meilenstein „Soul Station“ in neuem Glanz erstrahlen ließ), widmet er sich nun auf Tricept der Königsdisziplin: dem Jazz-Trio. 

Das Coverfoto zeigt drei gleich große, sich überlappende Dreiecke , die die Philosophie des Bassisten erklären. „Das Interplay ist für mich von zentraler Bedeutung. Wir Drei führen ein musikalisches Gespräch auf einer Ebene und tragen in gleichem Umfang zu den Kompositionen bei“, erläutert Jerjen sein Trio-Konzept, in das er den Kontrabass ausdrücklich einschließt. „Der Bass ist ein enorm wohlklingendes und sonores Instrument – viel zu schade, um ihn einfach nur in die Stücke hinein zu quetschen oder ihn auf die Rolle des begleitenden Walking Bass zu reduzieren.“ 


Jerjens melodiöses Bassspiel – mal gefühlvoll verträumt, mal groovig-zupackend - ist nur EIN Faktor, mit dem sich sein Ensemble aus der Masse der Dreier-Formationen abhebt. „Vor allem in den USA beobachte ich einen Trend zu einfach gehaltenen Kompositionen in vergleichsweise poppigen Gewändern. Das hat natürlich seine Berechtigung. Aber meine Stücke klingen rauer und energetischer. Freie Elemente schaffen Raum für Improvisationen. Außerdem wechseln wir innerhalb der Stücke oft mehrmals das Metrum, was uns einen Energieschub verleiht“, erklärt der Bassist den besonderen Sound von Tricept.

  • THE RAFAEL JERJEN CONCEPT -Discographie

      "Tricept"


      10 Tracks / 53:09 Min. / 2017 / Katalognummer: 3510348.2


      Rafael Jerjen bass
      Michael Arbenz piano
      Samuel Büttiker drums

      Titel:
      01.The Bigger Picture (Rafael Jerjen) 05:49
      02.Detective Känzig (Rafael Jerjen) 04:54
      03.Two Sleepy People (Hoagy Carmichael) 05:18
      04.Entre Le Boeuf (Traditional arr. by Rafael Jerjen) 06:49
      05.Hommage au Fromage (Rafael Jerjen) 02:57
      06.Waking with a Start (Michael Arbenz) 04:14
      07.The Ritual (Rafael Jerjen) 06:50
      08.St. Thomas (Sonny Rollins arr. Rafael Jerjen) 04:15
      09.Sunset in Berlin (Rafael Jerjen) 04:32
      10.Partykal (Rafael Jerjen) 07:24


      Cover Rafael Jerjen "Tricept"Rafael Jerjen war gerade sechs Jahre alt, als er die Schweiz mit seinen Eltern in Richtung Australien verließ. Obwohl Canberra längst zu seiner Homebase geworden ist, lässt er in seinen neuen Kompositionen deutlich erkennen, wie viel ihn noch immer mit den Eidgenossen verbindet. In Hommage au Fromage etwa, sendet er eine humorvolle Liebeserklärung an seinen Lieblingskäse, den Romande Gruyères (Greyerzer), auf den er auf dem Fünften Kontinent zu seinem Bedauern verzichten muss. In Entre Le Boeuf steht dagegen kein schmackhafter Rinderbraten im Mittelpunkt - wie man zunächst vermuten könnte - sondern ein traditionelles, schweizerisches Weihnachtslied. „Zwischen Ochsen und Eseln“ lautet die Übersetzung dieser stimmungsvollen Ballade, die Jerjen neu arrangiert hat. Der Titel bezieht sich auf die Weihnachtsgeschichte, nach der Jesus in einem Stall zur Welt kam. Doch statt nach Betlehem entführen Jerjen und Drummer Samuel Büttiker die Hörenden im Intro auf eine helvetische Alm, indem sie die Klänge eines Alphorns (Jerjen) und Kuhglocken (Büttiker) imitieren. „Wenn ich komponiere, habe ich meistens eine klare Szenerie im Kopf. Das ist wie ein kleiner Film, der vor meinen Augen abläuft“, erklärt Jerjen und ergänzt: „Hier war es der Alm-Öhi, der sich mit seinen Tieren und seiner Familie – und möglicherweise ja auch mit Heidi - auf Weihnachten vorbereitet.“ Humor und Leichtigkeit sind wichtige Begleiter, wenn Jerjen zu Notenblatt und Stift greift. Das Balladen-artige The Ritual klingt zwar entspannt und verträumt, hat aber einen vergleichsweise aufregenden Hintergrund. „An jedem Ort, an dem wir bisher lebten, haben meine Frau und ich es irgendwie geschafft, uns aus unserer Wohnung auszusperren. Vor allem mir passiert so etwas in denkbar ungünstigen Momenten. Zum Beispiel wenn ich in kurzen Hosen und T-Shirt nur kurz vor die Tür gehen wollte. Der Anruf beim Schlüsselnotdienst und der bange Blick auf die Uhr, wie lange es wohl dauern mag, bis die missliche Lage bereinigt ist – das alles ist für uns in den vergangenen Jahren zu einer Art Ritual geworden“, schmunzelt Jerjen. Der musikalische Weltenbummler ist viel herumgekommen in den vergangenen Jahren. Besonders gerne denkt Jerjen an seine Monate in Berlin zurück. Den imposanten Sonnenuntergängen, die er von seinem Balkon in Kreuzberg aus beobachten konnte – wenn die Backsteinfassaden das Rot der Sonne reflektieren – hat er mit Sunset in Berlin ein grandioses Stück gewidmet. Hier setzen Schlagzeug und Klavier zunächst einen bewussten Kontrapunkt zu Jerjens relaxtem Bassmotiv, ehe die Komposition auf der Zielgeraden an Fahrt und Harmonie aufnimmt und in einem energetischen Finale kulminiert. Den plötzlichen Stimmungswechsel erklärt Jerjen so: „Nachdem die letzten Sonnenstrahlen erloschen sind, beginnt die Zeit der Nachtschwärmer, die aus den Straßen, Clubs und Bars eine flirrende Metropole machen.“


      anhören speakeriTunes e-mail an LAIKA

      "Soul Station Return"

      08 Tracks / 48:55 Min. / 2015 / Katalognummer: 3510319.2


      Brian Scanlon alto saxophone
      Bob Sheppard tenor saxophone, bass clarinet
      Kye Palmer trumpet, flugel horn
      Bob McChesney trombone
      Bill Cunliffe piano, rhodes
      Rafael Jerjen double bass, electric bass
      Joe LaBarbera drums

      Cover "The Soul Station Return"Was „Kind of Blue“ für Miles Davis und „Giant Steps“ für John Coltrane bedeutete, war “Soul Station” für Hank Mobley. Ein Meilenstein der Jazzgeschichte, mit dem der US-Saxofonist 1960 seinen größten Erfolg feierte. Eine Produktion aus dem Hause Blue Note, für dessen Einspielung das Label-Management Mobley Ausnahmemusiker wie Art Blakey, Paul Chambers und Wynton Kelly zur Seite stellte. 55 Jahre nach Erscheinen von „Soul Station“ erklingt die Hardbop-Perle nun in einem neuen Gewand. Auf „Soul Station – Return“ wahrt der australisch-schweizerische Bassist Rafael Jerjen den Geist des Originals, entwickelt es aber auch deutlich weiter. „Ich fand es reizvoll, das ursprünglich im Quartett eingespielte Album um diverse Stimmen und Stimmungen zu erweitern“, erklärt der 26-jährige Bassist, der zu den größten Talenten zählt, den die kleine, aber feine australische Jazz-Szene in den vergangenen Jahren hervorgebracht hat. Und so wurde aus dem Quartett ein Septett, bestehend aus Jerjen am Kontrabass und E-Bass, sowie sechs renommierten Jazzern aus Los Angeles – unter ihnen Joe La Barbera, der unter anderem für Bill Evans trommelte, und Grammy-Gewinner Bill Cunliffe (Klavier).


      anhören speakeri Tunes e-mail an LAIKA